aixigo rüstet 174 SEB Filialen mit Beratungssoftware aus

Unter dem Namen „SEB FinanzKonzept“ bietet die Bank ihren Privatkunden ganzheitliche Beratung in einer Qualität und Tiefe, die am Markt zur Spitze zählt. Die Software stellt auf Tastendruck sämtliche für eine fundierte Kundenberatung erforderlichen Informationen zur Verfügung und schafft die Basis für ein ganzheitliches Lösungskonzept. Das Besondere: SEB FinanzKonzept bietet in überschaubarer Zeit ein ganzheitliches Lösungskonzept. Die SEB Lösung ermöglicht Cash-Flow- Berechnungen über den Lebenszyklus eines Anlegers. „Realistischer und individueller kann man eine Vermögensentwicklung kaum abbilden“, unterstreicht Rudolf Hoffmann, Leiter Customer Relationship and Sales Management bei der SEB AG.

Die Lösung im Detail: Das SEB FinanzKonzept unterstützt den Berater dabei, systematisch alle für eine umfassende Beratung notwendigen Daten zu erfassen bzw. aus Bestandssystemen zusammenzuführen. Dazu zählen neben den persönlichen Daten des Kunden dessen Risikoprofil und seine individuellen Ziele und Wünsche. Bestände an Wertpapieren und Versicherungen werden ebenso berücksichtigt wie sonstige Vermögensgegenstände, etwa Immobilien. Die Haushaltssituation des Kunden sowie bestehende Verbindlichkeiten runden diese vollständige Sichtweise ab. „Neben den individuellen Kundenwünschen identifiziert die Software aus den vielfältigen Daten automatisch Beratungsansätze, so dass für den Kunden ein umfassender und individueller Handlungsplan für seine langfristige Finanzplanung entsteht“, beschreibt Sascha Paul-Ruhnke, Senior Consultant der aixigo AG, die Schnelligkeit und Vollständigkeit der Ergebnisse. Die auf der gründlichen Analyse basierende Finanzberatung wird modular gesteuert. Beim Modul Altersvorsorge etwa errechnet das System Vorsorgelücken und steuert passende Produktempfehlungen des Versicherungspartners AXA bei.

„Mit Hilfe des SEB FinanzKonzeptes schreiben wir nicht nur die Vermögenswerte aller unserer Kunden zeitlich fort, wir können zudem individuelle Änderungen bei Zahlungsströmen schon weit vor deren Eintreten automatisch berücksichtigen“, erläutert SEB Sales-Manager Hoffmann. Die Cash-Flow- Berechnungen berücksichtigen etwa die notwendigen Entnahmen für Kundenziele, die Auszahlung von Versicherungsbeträgen oder den Auslauf von Finanzierungen. Schon frühzeitig können so Vermögensumschichtungen geplant, Anschlussfinanzierungen in die Wege geleitet und notwendige Sparmöglichkeiten genutzt werden. „Cross-Selling-Potenziale erschließen sich damit nahezu von selbst“, betont Software-Spezialist Sascha Paul- Ruhnke von aixigo die wirtschaftlichen Aspekte für die Bank. Die umfangreiche Dokumentation des Beratungsgesprächs ist dann auch die Grundlage für die Umsetzung der erweiterten gesetzlichen Anforderungen aus dem Anlegerschutzgesetz ab Januar 2010.

SEB Manager Hoffmann resümiert: „Indem wir unseren Kunden im Detail veranschaulichen, mit welchen konkreten Folgen Finanzereignisse verbunden sind, unterstreichen wir nicht nur unsere Kompetenz als Berater. Unsere Kunden fühlen sich hervorragend informiert.“

Vorherige News Zur Übersicht Nächste News